Parodontose - der Zahnverlust droht!

gesundesParodontose ist eine Volkskrankheit, die unbemerkt fortschreitet, aber mit Behandlung und Zahnpflege zu stoppen ist. Im folgenden sehen Sie das Fortschreiten der Erkrankung. Parodontose führt nicht nur zu Zahnverlust, sie ist auch ein Risikofaktor für Herzinfarkt, Diabetis, Arthritis und Lungenentzündung. Selbst Frühgeburten werden zu 18 % von unbehandelten Parodontoseerkrankungen verursacht. Eine Pardontosebehandlung mit Prophylaxeübungen rettet nicht nur Ihre Zähne!

para2Links sehen Sie einen Schnitt durch einen gesunden Zahn, in der Mitte liegt der "Nerv", die Pulpa. Die äußere weiße "Schale" ist der Zahnschmelz. Das Zahnfleisch ist fest an den Zahn angewachsen. Der Zahn hat keine Beläge. Sie sind zu über 90 % die Ursache für Parodontose. Unser Prophylaxeprogramm verhindert die Bildung von Zahnbelägen.

Wo der Schmelz an das Zahnfleisch grenzt sind hier rechts im Bild Beläge zu sehen. Die Folgen sieht man an der Zahnwurzel: Ein tiefer Spalt zwischen Zahn und Knochen reicht bis zur Hälfte der Wurzel. Hier haben sich Bakterien angesiedelt, die sich ständig vermehren. Sie produzieren Giftstoffe, die den Knochen schädigen. Mundgeruch entsteht, der Zahn wird locker. Eine Parodontosebehandlung kann den Zahn noch erhalten und die Erkrankung stoppen.

paro3Links wurde die Parodontose nicht behandelt, sie ist noch weiter fortgeschritten. Die Teilungsstelle zwischen den Wurzeln ist auch betroffen. Der Zahn ist nun ein Bakterienherd und sollte, wenn er nicht behandelt wird, entfernt werden.
Bitte sprechen Sie uns auf die Möglichkeiten, welche die Zahnheilkunde bietet, an. Wir werden Sie gerne beraten. Gerade weil die Parodontosebehandlung bei vielen Patienten nicht beliebt ist, geben wir uns besondere Mühe Ihnen diese wichtige Therapie näher zu bringen. Fast 70 % aller Parodontoseerkrankungen bleiben bundesweit unbehandelt. Lassen Sie uns das ändern!