Der lachende Patient - Das 19. Jahrhundert: Aufstieg der Zahnheilkunde

lachgaspartyDie neuen Entwicklungen in Naturwissenschaft und Technik brachten für die Behandlung von Zahnerkrankungen den entscheidenden Durchbruch im Weg von der einfachen Wundarzneikunst zur Medizin.

Der Partyspaß des beginnenden 19.Jahrhunderts war das Lachgas. Fahrende Schausteller zogen von Ort zu Ort und ließen einige Zuschauer das Gas einatmen. Diese gerieten in eine euphorische Stimmung und die Zuschauer ergötzten sich an dem Torkeln der Betäubten.

1844 besuchte der Zahnarzt Horace Wells eine solche Veranstaltung in New York und bemerkte, daß ein betäubter Bekannter bei einem Sturz keine Schmerzen an seinem verletzen Bein hatte. Am nächsten Morgen ließ er sich von einem Kollegen nach Einatmen von Lachgas einen Zahn ziehen, - schmerzlos.

Die Äther- und Chloroformnarkose folgten bald, der Patient konnte schmerzfrei von seinem Leiden befreit werden. 1884 wurde eine Kokainlösung zur Betäubung für die Behandlung mehrerer Unterkieferzähne in New York angewandt. Andere Mittel ohne Nebenwirkungen, wie das Novocain, folgten. Wenn vorher die zahnärztliche Arbeit mehr einem Ringkampf mit Unterstützung von kräftigen Helfern geähnelt hatte, so war nun eine ruhige entspannte Behandlung möglich.

roentgen2Im November 1895 entdeckte Wilhelm Röntgen die nach ihm benannten Röntgenstrahlen. Im Januar 1896 fertigte der Zahnarzt Walkhoff die erste Zahnröntgenaufnahme an, bei einer Belichtungszeit von 25 Minuten.
Wenn die Entzündung an einem Zahn erst nach seinem Entfernen gesehen werden konnte so erkannte der Zahnarzt nun schon im Röntgenbild, daß eine Entzündung vorlag, auch wenn noch keine Schmerzen aufgetreten waren.

1871 kam in Amerika der erste Tretbohrer auf den Markt und 1872 die erste elektrische Bohrmaschine für zahnärztliche Zwecke.

tretbohrmaschiene

Die Behandlungsstühle vermittelten mit Polstern und Plüsch gutbürgerliche Gemütlichkeit. Thomas Mann ließ den Zahnarzt Brecht in den”Buddenbrooks” mit solchen Praxismöbeln behandeln.

behandlungsstuhl